Sitzungsberichte

22. 5. 2018

Wasser wird geringfügig teurer

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben ist eine Gemeinde verpflichtet, für kostenrechnende Einrichtungen auskömmliche Gebühren zu erheben. Die Versorgung der Einwohner mit Trinkwasser ist eine solche Einrichtung, deshalb werden die Gebührensätze regelmäßig neu kalkuliert. Das Ergebnis der Berechnungen von Stadtkämmerin Carmen Kloß kommt zum Ergebnis, dass der bisherige Gebührensatz von 2 Euro/cbm nicht mehr ausreichen wird. Mit einer Erhöhung auf 2,03 Euro/cbm wäre die Gebühr zwar kostendeckend, allerdings stehen noch frühere „Verluste“ mit einem Gesamtbetrag von etwas mehr als 48.000 Euro in den Büchern. Die Gemeinderäte folgten mehrheitlich dem Beschlussvorschlag der Verwaltung und erhöhten die Wasserbezugsgebühr mit Wirkung ab dem 01.01.2016 auf 2,05 Euro/cbm. Der Vorschlag der SPD-Fraktion, die Gebühr auf 2,09 Euro/cbm zu erhöhen, um damit die Verlustvorträge deutlicher zu schmälern, wurde zuvor abgelehnt.

Mit der Satzungsänderung werden zudem weitere Formulierungen an neue rechtliche Bestimmungen angepasst – bitte beachten Sie dazu die Veröffentlichung des Satzungstextes im Mitteilungsblatt der Stadt Schrozberg.