Sitzungsberichte

23. 1. 2018

Breitbandversorgung in Schrozberg – vielleicht doch eine Lösung in Sicht

Seit dem letzten Kenntnisstand vom November letzten Jahres hat sich eigentlich noch nichts Neues ergeben, nach wie vor agieren die Anschlussanbieter in den ländlichen Gebieten sehr zurückhaltend, was das Angebot an Anschlüssen an das kabelgebundene Breitbandnetz angeht. Trotzdem hat die Stadt Schrozberg bei den letzten Abwassermaßnahmen mit der Verlegung von Abwasserdruckleitungen auch Leerrohre für Glasfaserkabel mitverlegt. Es fehlen jetzt nur noch Verbindungen von Schrozberg nach Schmalfelden und Wolfskreut nach Windisch-Bockenfeld. Die Kosten betragen 170.000 €, der Zuschuss wurde mit 79.000 € bewilligt.

Der Gemeinderat unterstützt die Initiative und beauftragte die Stadtverwaltung mit der Umsetzung der Arbeiten.

Doch damit ist noch kein Breitbandanschluss gegeben. Nach Abschluss der Arbeiten muss eine Ausschreibung erfolgen, bei der sich Anbieter melden können. Sollte sich auf diese Ausschreibung kein Anbieter melden, der kostenlos den Ausbau bewerkstelligt, können dabei noch weitere Kosten auf die Stadt oder auch die Anschlussnehmer zukommen.

Klar war ein weiterer Beschluss des Gremiums zu diesem Thema – im Zuge der Stadtsanierung sollen im Bereich der Blaufeldener Straße wie auch der Oberstettener Straße Leerrohre für Glasfaseranschlüsse verlegt werden. Die Kosten mit rd. 25.000 € sind dabei auch einigermaßen überschaubar.