Sitzungsberichte

22. 4. 2018

Jahresrechnung 2014 bringt gutes Ergebnis

Über positive Zahlen lässt sich immer leicht berichten – für Stadtkämmerin Carmen Kloß war es daher einfach, Rechenschaft über das Rechnungsergebnis für das Haushaltsjahr 2014 abzulegen. Der Verwaltungshaushalt brachte es auf 14.291.263,18 €, das sind 371.105,18 € mehr als im Plan vorgesehen. Die Zuführungsrate zum Vermögenshaushalt betrug 2.018.754,81 € und somit sogar 544.754,81 € mehr als geplant. Das war auch nötig, denn der Finanzierungsbedarf im investiven Teil des Haushaltes lag bei 3.833.210,80 € und damit 644.210,80 € über dem Planansatz.

Besonders positiv kam bei den Stadträten die Meldung an, dass trotzdem die Schuldenlast um rd. 560.000 € reduziert werden konnte, der Schuldenstand beträgt 4.662.051,07 € zum Jahresende 2014. Die für das Jahr 2014 angesetzte Kreditaufnahme wurde nicht notwendig, da der allgemeinen Rücklage noch ein Betrag von rd. 14.100 € entnommen werden konnte.

Grund für die gute Entwicklung ist der allgemeine Aufwärtstrend bei den Steueraufnahmen, der zum Glück noch vorhält. Allein bei den Zuweisungen des Landes Baden-Württemberg konnten 190.000 € mehr vereinnahmt werden. Bei den Personalausgaben sowie beim sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand freut sich Stadtkämmerin über geringere Ausgaben als geplant. Die größten Abweichungen im Vermögenshaushalt ergeben sich bei der Stadtsanierung, also dem Ausbau der Ortsdurchfahrt sowie der Erweiterung der Kläranlage, wo diese Mittel dann auch wieder ausgegeben mussten.

Die Gemeinderäte zeigten sich absolut zufrieden mit der finanziellen Entwicklung, die auch Bürgermeister Klemens Izsak freudig stimmt. Es bleibt zu hoffen, dass dies noch lange Zeit so weitergehen wird – allerdings schwingt da bereits ein kleiner Zweifel mit. Einstimmig hat der Gemeinderat das Rechnungsergebnis für das Haushaltsjahr 2014 festgestellt.