Sitzungsberichte

26. 4. 2018

Schrozberger Schule braucht nicht bangen

Positive Kunde überbrachte Rektor Brändle den Schrozberger Gemeinderäten. Mit der jüngsten Festlegung von Kultusminister Andreas Stoch braucht die Schrozberger Schule nicht mehr zu bangen: künftig wird es möglich sein, auch im Bereich der Realschule den Hauptschulabschluss zu absolvieren. Zudem besteht in Schrozberg noch die Werkrealschule, die ebenfalls erhalten bleiben wird. Es wird damit im Altkreis Crailsheim nur noch 2 Standorte geben, so dass sogar die Hoffnung auf einen eigenständigen Klassenzug mit bis zu 16 Schülern bestehen darf – der Schulleiter ist hier gerade „auf großer Werbetour“.

Schrozberg wird nach den jetzigen Festlegungen also Schulstandort bleiben und braucht mit Blick auf die Kinder- und Schülerzahlenentwicklung nicht bangen – die Zweizügigkeit, also 2 Klassen in der jeder Jahrgangsstufe – bleibt erhalten. Mit dem vom Regierungspräsidium zugeteilten Unterrichtsdeputat und damit verbunden mit der Anzahl an Lehrkräfte will Rektor Urban Brändle ebenfalls zufrieden sein – das Unterrichtsangebot ist damit gesichert.

Die Gemeinderäte waren sichtlich erfreut über diese „frohe Botschaft“ kurz vor Weihnachten.