Sitzungsberichte

22. 1. 2018

Büchereineubau diskutiert

Die Diskussion um einen Neubau für die Bücherei kam im Zusammenhang mit der Notwendigkeit von separaten Mensa- und Pausenräumen für die Schule auf. Bauingenieur Michael Fleck hat im ersten Vorschlag unterschiedliche Varianten untersucht, bei der sowohl Lösungen unter einem Dach bzw. eigenständige Lösungen für beide Nutzungen mit dabei waren. Bei der zweiten Diskussionsrunde legten sich dann die beteiligten Gremien und auch der Gemeinderat für eine Variante fest, die die Mensa-Räume innerhalb des Schulgebäudes vorsieht.

Damit scheidet eine gemeinsame Lösung für Bücherei und Mensa unter einem Dach aus –die Bücherei in die Schule zu integrieren ist zum einen räumlich nicht machbar, zum anderen auch nicht gewollt, da die Parkmöglichkeiten dort nicht unbedingt optimal lösbar sind. Unbefriedigend ist nach wie vor die jetzige Lage der Bücherei – im 2. Oberschoss sind für viele Besucher die Treppen im Rathaus beschwerlich, unberücksichtigt dessen, dass die Außenwirkung derzeit absolut fehlt. Die Stadtverwaltung brachte deshalb für die grundsätzliche Überlegung, an der Auslagerung aus dem Schloss festzuhalten, zwei Standorte ins Gespräch.

Weniger auf Gegenliebe stieß der Standort im Bereich des früheren Molkereigeländes – dort wäre auf der Fläche hinter dem Schreibwarengeschäft Kleider/Raiffeisenbank durchaus Platz für ein entsprechendes Gebäude. Sehr viel mehr Zuspruch dagegen kam in den vielen Wortbeiträgen der Gemeinderäte für das frühere Gelände des Stabilo-Marktes in der Bahnhofstraße. Die räumliche Nähe zur Schule war das Hauptargument für diese Standortüberlegung.

Es kamen weitere Vorschläge zur Sprache – so wurde das frühere Postgebäude in der Bahnhofstraße, ein leerstehendes Ladengeschäft in der Bahnhofstraße und auch ein leerstehendes Ladengeschäft in der Blaufeldener Straße angesprochen.

Man verständigte sich darauf, die Vorschläge genauer zu prüfen und im Hinblick auf Machbarkeit sowie Finanzierung genauer zu beleuchten.  Bauingenieur Michael Fleck wird die Vorschläge näher untersuchen und die Stadtverwaltung wird eine mögliche Finanzierung über die Ausgleichstockförderung klären – der Gemeinderat wird sich mit diesem Thema also in Bälde nochmals beschäftigen.