Sitzungsberichte

24. 1. 2018

Verlust bei der Wasserversorgung

Ende 2013 steht in der Bilanz der Wasserversorgung ein roter Betrag – der Verlust liegt bei 20.769,87 €. Ursächlich dafür sind die geringeren Gebühreneinnahmen. Bei der Planung rechnete Stadtkämmerin Carmen Kloß noch mit einem Erlös aus „Wasserverkauf“, der 16.000 € über dem tatsächlichen Abrechnungsbetrag lag. Der Vollständigkeit halber ist zu ergänzen, dass schon der Plan einen Verlust von rd. 4.500 € ausgewiesen hatte.

Doch nicht nur das jetzt abgeschlossene Jahr, auch das Vorjahr 2012 schloss bereits mit einem Verlust ab – insgesamt rd. 330.000 € stehen jetzt als Verlustvortrag in den Büchern.

Das Resümee von Stadtkämmerin Kloß schließt deshalb mit dem Hinweis, dass der Gemeinderat um eine Gebührenanpassung nicht herumkommen wird - die Verwaltung wird das überprüfen.

Den Jahresabschluss hat der Gemeinderat einstimmig verabschiedet.