Sitzungsberichte

21. 1. 2018

Finanzzwischenbericht fällt positiv aus

Insgesamt zufriedenstellend zeigt sich der Gemeinderat mit der bisherigen finanziellen Entwicklung der Stadtfinanzen. Stadtkämmerin Carmen Kloß wies auf die positiven Tendenzen hin, die sich im Blick auf die Steuereinnahmen ergeben. Bei der Gewerbesteuer erwartet sie ein Plus von rund 100.000 € gegenüber dem Planansatz – allerdings bleiben davon nur 27.000 € im Stadtsäckel, durch die zwangsläufig höhere Gewerbesteuerumlage und die Schlusszahlung für 2012 gehen 73.000 € an das Land. Zusammen mit den höheren Finanzzuweisungen von 29.000 € rechnet die Kämmerin dann noch mit einem Plus von 57.000 € für die Stadtkasse.

An der Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt wird sich nach dem Hochrechnungsstand nichts ändern – 1.719.000 € sind geplant.

 

Allerdings im Vermögenshaushalt zeigt sich im Moment ein kleines „Loch“ – 255.000 € an Wenigereinnahmen stehen in der Berechnung der Stadtkämmerin. Der größte Brocken ist bei den Grundstückserlösen – 150.000 € waren mehr eingeplant, als vermutlich an Grundstücksverkäufen erfolgen wird. 78.000 € sind angefallen, weil zwei Darlehen außerordentlich getilgt wurden. Die eingeräumte Kreditermächtigung in Höhe von 187.000 € musste noch nicht in Anspruch genommen werden. Der Ausgleich des Haushaltes könnte über eine Rücklagenentnahme erfolgen.

 

Der Gemeinderat zeigte sich insgesamt zufrieden mit dieser Entwicklung.