Sitzungsberichte

26. 4. 2018

2012 war für Schrozberg ein gutes Jahr

Bei der Vorstellung der Abschlusszahlen für das Haushaltsjahr 2012 zeigten sich der Bürgermeister wie auch die Kämmerin Carmen Kloß sehr erfreut über die frohe Kunde: Hauptsächlich bedingt durch höhere Steuereinnahmen zeigt sich das Jahresergebnis für das vorangegangene Jahr deutlich besser als geplant.

 

Allein 574.268 € entfallen dabei auf bessere Einnahmen bei Schlüsselzuweisungen, Einkommensteueranteil und Gewerbesteuer. Ebenfalls zu Verbesserungen gegenüber dem Haushaltsplan gab es bei der Veräußerung von Gebäuden. 178.000 € Mehreinnahmen konnten hier erzielt werden. Enthalten sind hier die Erlöse für den Verkauf der Gebäude in Leuzendorf. Auch die Nachfrage nach Bauplätzen zieht nach einer Durststrecke in den vergangenen Jahren jetzt spürbar an.

 

Eine weitere Auswirkung für die Verbesserung ergibt sich durch Verschiebungen bei der Abwicklung von Baumaßnahmen. 2011 wurden so rund 200.000 € mehr ausgegeben, als dem Baufortschritt entsprechend geplant war. Die Abrechnung der Fördermittel erfolgte aber erst 2012.

 

Entsprechend diesem guten Ergebnis kletterte die Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt von geplanten 461.000 € auf 949.916,23 € an. Davon konnten 248.679,58 € der Rücklage zugeführt werden. Zudem wurde der Fehlbetrag aus dem Jahr 2011 mit 463.000 € abgedeckt.

 

Der Schuldenstand liegt mit 6.034.352,39 € zwar relativ hoch, aber doch 35.000 € unter dem geplanten Stand.

 

Alles in allem also ein sehr gutes Ergebnis. Bürgermeister Klemens Izsak würde sich wünschen, dass jedes Jahr so laufen dürfte. Entsprechend gab es von Seiten der Gemeinderäte keine Nachfrage zu den einzelnen Abrechnungspositionen. Die Jahresrechnung wurde einstimmig beschlossen.