Sitzungsberichte

22. 4. 2018

Mobilfunk war Thema der Bürgerfragestunde

Die Bürgerinitiative "Schutz vor Gefährdung durch Mobilfunk" um Klaus Weber aus Schrozberg war zur Sitzung erschienen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Klaus Weber übergab dabei Listen mit über 900 Unterstützungsunterschriften an Bürgermeister Klemens Izsak. Ziel der Initiative ist es, dass die Belastungen durch „Mobilfunkstrahlungen“ reduziert werden sollten. Die Bürger sehen einen Zusammenhang mit dem Anstieg bzw. den Krebserkrankungen der letzten Jahre.

Bürgermeister Klemens Izsak sagte den besorgten Bürgern, dass er die Sorgen sehr ernst nähme. Auf dem Lagerhausturm sind keine weiteren Antennen geplant. Auf dem Masten im Schorren plant die Telekom die Montage einer LTE-Antenne. Er wird auf die Telekom zugehen und ihr die Bedenken der Initiative vortragen. Allerdings sollte auch allen klar sein, dass der Netzausbau keinesfalls mehr revidierbar ist. Viele Techniken wurden auf Grundlage der mobilen Erreichbarkeit ausgebaut und sind im Arbeitsalltag wie auch im Freizeitverhalten Standard geworden. Zudem weist der Bürgermeister darauf hin, dass die Grenzwerte für Mobilfunkbelastung in Schrozberg durch die zwei vorhandenen Anlagen so deutlich unterschritten werden, dass man das fast als unbeachtlich bezeichnen darf. In städtischen Bereichen, wo zahllose Anbiete agieren, ist eine solche Belastung um ein vielfaches mehr. Der Mast der Telekom steht seit 25 Jahren auf einem städtischen Grundstück, dieses ist langfristig verpachtet und kann nicht ohne weiteres gekündigt werden – und selbst wenn der Vertrag gekündigt werden könnte, wird mit Sicherheit schnell ein anderer Standort gefunden.
Stadtrat Markert versichert als Sprecher für die LBV Schrozberg, dass auf dem Lagerturm der Genossenschaft keine weiteren Anlagen aufgebaut werden sollen – entsprechende Gespräche der Genossenschaft mit der Bürgerinitiative gingen dem voraus.