Sitzungsberichte

23. 1. 2018

Kurz berichtet

  • Einstimmig wurde die Verwaltung ermächtigt, die restlichen Arbeiten am Wärmezentrum der Schule Schrozberg zu vergeben. Es geht hier um die Mess-, Steuer- und Regeltechnik, die Arbeiten beinhalten insbesondere die Erneuerung der Umwälzpumpen und zentralen Armaturen einschl. Wärmedämmung, die Regelanlage für sämtliche Heizkreise sowie die Einzelraumsteuerung für die Klassenräume der Schule. Da die Arbeiten bis Ende Juni abgerechnet sein sollen, soll die Verwaltung den Auftrag an den günstigsten Bieter vergeben. Der Zuschuss für die Maßnahmen beträgt nochmals 30 %.
  • Bei den Sanierungsarbeiten am Riedbacher Tor nach der Beschädigung durch einen Unfall hat sich ergeben, dass auch das Nebengebäude stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ein Nachangebot der Fa. Steinsanierung und Denkmalpflege lautet über 23.069 ?. Weiterhin sind am Dachgebälk sowie am Holzfachwerk Austauscharbeiten notwendig, das Holz ist teilweise sehr morsch. Das Angebot hierzu beläuft sich auf 38.445 ?. Die bisherigen Kosten liegen im Rahmen der von der Versicherung des Unfallfahrers bezahlten Entschädigung, der Gemeinderat hat daher diese Arbeiten vergeben.
  • Am Wegenetz der Stadt Schrozberg soll in diesem Jahr nur das allernotwendigste gemacht werden. Eine Schadensanalyse der Verwaltung hat ergeben, dass viele eigentlich noch intakte Wege eine starke Rissbildung durch die lange Trockenheit des letzten Sommers aufweisen. Die Instandsetzungsarbeiten, die mit einer speziellen Technik zum Verschluss der Risse erfolgen soll, wurden an die Fa. Geuder, Neusitz, als günstigste Bieterin zum Angebotspreis von 68.900 ? vergeben.
  • Allerorts werden derzeit die Vorschlagslisten für die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen aufgestellt. Für Schrozberg wurden folgende Personen benannt: Als Schöffen: Annegret Ernst aus Großbärenweiler und Erich Wollmershäuser aus Schrozberg.Als Jugendschöffen: Susanne Martens aus Schrozberg, Peter Ernst aus Großbärenweiler, Klaus-Dieter Kraft aus Ettenhausen und Walter Stör aus Könbronn. Beachten Sie hierzu auch die Bekanntmachung zur Auslegung der Vorschlagslisten an anderer Stelle im Unter Uns.
  • Einstimmig erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen zum Bau eines Schweinestalles in Wolfskreut. Das Vorhaben war bereits 2002 so genehmigt gewesen, soll aber jetzt an etwas anderer Stelle realisiert werden.
  • Die Konzessionsverträge für Strom- und Gasleitungen laufen in den kommenden Jahren aus. Bürgermeister Klemens Izsak wies darauf hin, dass dies entsprechend im Staatsanzeiger bekannt zu machen ist. Zudem wird sich die Stadt an der nächsten gemeinsamen Ausschreibung des Gemeindetages bezüglich der Stromlieferungen an die Kommunen nicht mehr beteiligen, da alle Kommunen, die bei dem letzten Verfahren nicht mitgemacht haben, genau die gleichen Bedingungen erhalten haben. Die EnBW ist bereit, eine sog. Günstigkeitsklausel aufzunehmen, wo im Falle eines besseren Verhandlungsergebnisses bei der "Bündelausschreibung" dies für die Verträge mit der Stadt Schrozberg übernommen wird. Der Gemeinderat billigte dies.