Sitzungsberichte

22. 1. 2018

Gemeinderat zum Stand des Neubauvorhaben der Firma Stabilo informiert

Die Firma Stabilo plant, in Schrozberg einen größeren Markt zu errichten. Die Angebotspalette erstreckt sich über Heimwerkerbedarf bis hin zu Maschinen und Geräten. Geplant war ein Markt mit 2.500 qm, der den Einzugsbereich bis Gerabronn abdecken sollte.

Im Rahmen der Beteiligung aller Träger öffentlicher Belange gingen Bedenken des Regionalverbandes Heilbronn-Franken wie auch des Regierungspräsidiums Stuttgart ein. Dabei wurde vorgebracht, dass auch in Gerabronn ein Markt mit ähnlichem Warensortiment geplant ist. Deshalb kann bei der Dimensionierung des Marktes der Einzugsbereich Gerabronn nicht eingerechnet werden. In Gesprächen mit der Firmenleitung der Firma Stabilo wurde das Marktkonzept abgespeckt. Der neue Bauplan sieht jetzt eine Verkaufsfläche von 1.940 qm vor. Zugleich wurde die Markteinschätzung durch die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH neu gefasst. In einem Gespräch mit Vertretern des Regionalverbandes wie auch des Regierungspräsidiums konnten deren Bedenken damit ausgeräumt werden.

Erhebliche Bedenken hatte auch die Gemeinde Blaufelden im Blick auf das dort ansässige Gewerbe. Der dortige Gemeinderat befürchtet schwerwiegende Umsatzeinbußen für die Betriebe, die in den vergleichbaren Marktsegmenten ihre Leistungen anbieten. Auch dieser Einwand wurde seitens der GMA in der Auswirkungsanalyse untersucht – mit dem Ergebnis, dass die vorhandenen Betriebe in der Großzahl anders aufgestellt sind und der geplante Markt keine direkte Konkurrenz darstellen dürfte. Mit Bürgermeister Klaus Köger aus Blaufelden fand ein entsprechendes Abstimmungsgespräch statt. Eine Entscheidung des Gemeinderates aus Blaufelden steht aber noch aus.

In der Sitzung interessierten sich die Gemeinderäte ebenfalls über die Oberflächenwasserproblematik, denn bei Starkregen gibt es schon jetzt Probleme. Das Stadtoberhaupt sieht aber auch dazu eine Lösungsmöglichkeit – er wird dies zunächst mit dem in der Hauptsache betroffenen Landwirt besprechen und dem Gemeinderat erneut berichten.