Sitzungsberichte

26. 4. 2018

Einige Straßen- und Kanalarbeiten vergeben

Die Stadtverwaltung kann zur Zeit nur noch 2 Bauplätze anbieten – und Anfragen liegen von 3 Interessenten vor. Deshalb schlug Bürgermeister Klemens Izsak vor, die Erschließung im Baugebiet Brühl fortzusetzen, und zwar im Bereich zwischen Eschenweg und Friedhofstraße. Dort kann mit relativ geringem Aufwand die Erschließung für acht Baugrundstücke gemacht werden, Hauptkostenfaktor ist der Kanal. Die Erschließungsarbeiten wurden an die Firma Steinbrenner aus Wiesenbach zum günstigsten Angebotspreis mit 113.560 € vergeben.

Für den Bereich der Siedlung im Schlossgarten besteht das Problem, dass die Straßen- und Hausabwässer direkt der Kläranlage zugeleitet werden. Das darf deshalb nicht sein, weil bei größeren Regenereignissen das Abwasser nicht ordnungsgemäß verarbeitet werden kann. Zwischenzeitlich konnte eine Lösung gefunden werden, so dass ein Anschluss des Kanals über das Regenüberlaufbecken im Gailwiesle machbar wäre.
Ein weiteres Problem besteht in Könbronn, da der Regenwasserkanal teilweise in den Schmutzwasserkanal entwässert. Diese Arbeiten waren ebenfalls ausgeschrieben.
Zudem soll das Feuerwehrmagazin künftig über die Schule mit Wärme versorgt werden, dazu ist der Anschluss dieses Gebäudes mittels Wärmeleitung an die Schule erforderlich. Die Erdarbeiten waren ebenfalls mit den vorgenannten Arbeiten ausgeschrieben.
Der Gemeinderat hat die Arbeiten an die Firma Steinbrenner aus Wiesenbach als günstigste Bieterin mit einer Angebotssumme von rd. 48.300 € vergeben.

Ebenfalls vergeben wurden die Arbeiten zum Endausbau im Panoramaweg, hier fehlt noch die endgültige Fahrbahndecke auf der Straße. Vergeben wurden die Arbeiten an die Firma Trendbau, Röttingen, die mit 28.380 € das günstigste Angebot abgegeben hatte. Im Zusammenhang mit der Vergabe wies Bürgermeister Klemens Izsak auch darauf hin, dass diese Erschließungsarbeiten mit den Anliegern abgerechnet werden.

Als letztes Los in diesem Ausschreibungspaket waren die Straßen- und Feldwegunterhaltung ausgeschrieben. Der Gemeinderat hat bereits in einer früheren Sitzung zugestimmt, die restlichen Teilstücke des Wegeunterhaltungsprogrammes in Angriff zu nehmen. Die Firma Hähnlein aus Feuchtwangen hat mit rd. 103550 € das günstigste Angebot abgegeben und damit auch den Zuschlag erhalten.