Sitzungsberichte

22. 1. 2018

Kindergartenbedarfsplanung abgeschlossen

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Gemeinderat über die Kindergartenbedarfsplanung beschlossen. Diese Planung muss seit einigen Jahren erstellt werden. Dabei wird überprüft, ob sich die Nachfrage nach Kindergartenplätzen mit dem vorhandenen Angebot deckt bzw. wo möglicherweise Änderungen nötig sind.

Seit Jahren sind die Kinderzahlen leicht rückläufig und aufgrund dessen wurde das Gruppenangebot den Verhältnissen angepasst. Für den Planungszeitraum sind deshalb keine gravierenden Änderungen erforderlich.

Für die Kindergärten in Bartenstein-Ettenhausen und Leuzendorf bleibt alles beim alten – in Bartenstein-Ettenhausen bleibt es bei einer Gruppe, die eine Halbtagsbetreuung bietet. Diese Gruppe ist „normal“ besucht, auf jeden Fall nicht voll belegt, aber doch mit ausreichenden Anmeldungen. In Leuzendorf startet der Kindergartenbetrieb nach den Ferien ebenfalls entspannt, bis zum Kindergartenjahresende gibt es aber keine Engpässe, auch wenn noch Kinder aus benachbarten Ortschaften der Stadt Rothenburg dazu kommen.

Für das Einzugsgebiet Schrozberg gibt es ebenfalls keine Überraschungen, die Kinderzahl zeigt sich so, wie bei der letztjährigen Planung bereits prognostiziert. Allerdings zeigt sich, dass immer wieder Kinder auch unter 3 für den Kindergarten angemeldet werden. Diese Kinder „belegen“ 2 Plätze und können bei der Planungsvorschau nur schwer berücksichtigt werden – das zeigt sich erst im Laufe des Kindergartenjahres, welche Kinder angemeldet werden. Für den evangelischen Kindergarten stimmte der Gemeinderat einer geringfügigen Personalaufstockung zu, damit auch dort dauerhaft – bisher war dies im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales schon möglich – Kinder ab 2 aufgenommen werden können.
Das Angebot insgesamt sieht so aus, dass im katholischen Kindergarten eine Gruppe, im Städtischen wie auch evangelischen Kindergarten zwei Gruppen angeboten werden. Nach den Sommerferien wird auf jeden Fall im Städtischen Kindergarten das Gruppenangebot wieder so reduziert, dass eine der Gruppen zur Kleingruppe „abgespeckt“ wird. Der Gemeinderat hat die Stadtverwaltung ermächtigt, diese Gruppe wieder aufzustocken, so bald entsprechende Anmeldungen vorliegen.

Doch es gab auch neues zu vermelden, denn dieses Jahr gibt es in Schrozberg zum ersten Mal eine Ferienbetreuung für Kindergartenkinder und Grundschüler. Dazu machen die Kindergärten im Einzugsbereich Schrozberg gemeinsam Ferien. Im Städtischen Kindergarten läuft der Betrieb halbtags weiter, so dass dort die Kinder betreut werden können.
Ebenfalls neu wäre die Betreuung von Kindern unter 2 Jahren in einer Kinderkrippe gewesen, bisher gibt es „nur“ betreute Spielgruppen für Kinder unter 2 beim katholischen und evangelischen Kindergarten– die Stadtverwaltung hat dazu im Frühjahr eine Umfrage unter den in Frage kommenden Eltern sowie größeren Betrieben für deren Beschäftigte durchgeführt. Die Resonanz war aber sehr schwach und bei genauerer Betrachtung blieben nur noch wenige Eltern übrig, die eine solche Betreuung brauchen bzw. sogar schon andere Lösungen gefunden haben. Der Gemeinderat hat dazu die Verwaltung beauftragt, im kommenden Frühjahr erneut eine Erhebung durchzuführen.

Nicht sehr erfreulich war der Ausblick, den Bürgermeister Klemens Izsak den Stadträten aufzeigen musste, denn im Jahr 2008 knickt die Geburtsstatistik stark nach unten. In der Diskussion ergab sich, dass bereits Gespräche mit den benachbarten Gemeinden anvisiert sind, wie sich Schülerzahlen und Schulstandorte entwickeln und wie man hier zusammenarbeiten kann.