Sitzungsberichte

23. 1. 2018

Konjunkturunterstützung wirkt sich positiv aus

Frohe Kunde gab es bei der letzten Sitzung des Gemeinderates – Bürgermeister Klemens Izsak konnte dem Gemeinderat nämlich die Bewilligung des Schrozberger Antrages zur Ortsanierung und die damit verbundene Aufnahme in das Landessanierungsprogramm berichten. Die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt ist damit einen großen Schritt weiter. Insgesamt 700.000 € stellt das Land zur Verfügung.

Ebenfalls Geld gibt es aus dem Konjunkturpaket von Bund und Land – die Stadtverwaltung darf hier mit rd. 250.000 € rechnen. Allerdings legt das Programm die Verwendung des Geldes fest, es muss nämlich für frühkindliche Betreuung, Kindergärten, Schulen oder andere Bildungseinrichtungen und möglichst für energetische Maßnahmen eingesetzt werden. Die Anträge müssen bis 20. April gestellt werden. Da in Schrozberg die meisten Einrichtungen entweder bereits saniert bzw. die Maßnahmen am Laufen sind, war der Vorschlag des Stadtoberhauptes, mit dem Geld die Sanierung der „alten“ Stadthalle fortzusetzen bzw. die Maßnahmen anzugehen, die aus Gründen der Finanzierbarkeit zurückgestellt oder sogar ganz aufgegeben wurden. Hierzu wird aber auch der Bauausschuss, der die Maßnahmen bisher begleitet hat, noch zusammentreten. Die nächste Sitzung wurde im Blick auf die Antragsfrist auf 16. April vorverlegt.

Ebenfalls bewilligt wurden die Abwassermaßnahme für Gemmhagen – was jetzt aber kein Ausfluss der konjunkturpolitischen Maßnahmen ist. Die Stadtverwaltung hofft jetzt darauf, dass möglicherweise – und das dann eher zur Konjunkturstärkung – auch die beantragte Maßnahme für Wolfskreut bewilligt werden wird.