Sitzungsberichte

23. 4. 2018

Nicht überall Windräder

wird es auf dem Stadtgebiet Schrozberg geben. Nach dem jüngsten Beschluss des Gemeinderates soll nur auf einer Fläche bei Lindlein, für die auch schon eine Bauvoranfrage vorliegt, Windkraftanlagen zulässig sein.
Das Thema Windkraft war schon mehrfach Thema der Aussprachen im Gemeinderat. Dabei wollte man im Blick auf die mögliche Ausweisung von Positivflächen die Unterlagen des Regionalverbandes Heilbronn, der bereits Untersuchungen im Blick auf die
Geeignetheit von Flächen für Windparks durchgeführt hat, zu Rate ziehen. In diesen Unterlagen sind etliche Standorte enthalten, die im Rahmen einer Überprüfung durch die Verwaltung mittels verschiedener Kriterien betrachtet wurden. Gerade die Abstände dieser Flächen zur bestehenden Bebauung, zu Landschaftsschutzgebieten, die verkehrsmäßige Erschließung, die mögliche Netzeinbindung und der Bauschutzbereich für den Flugverkehr spielten dabei eine Rolle, wobei als Abstand zur nächsten Bebauung 950 m zugrunde gelegt
wurden.

Das Ergebnis war, dass naheuzu sämtliche Flächen, die der Regionalverband nach dem Windaufkommen noch rentierlich betrachtet hat, unter Berücksichtigung der verschiedenen Kriterien herausfallen. Lediglich eine Fläche nördlich von Sigisweiler und die bereits im
Gespräch befindliche Fläche bei Lindlein bleiben übrig. Diese beiden Flächen sind jedoch weniger als 3 km voneinander entfernt, was als Kriterium bei den Abstandsflächen eine Rolle spielt, was bedeutet, dass nur eine dieser Flächen diskutabel wäre.

Der Gemeinderat hat sich darauf festgelegt, dass lediglich die Fläche bei Lindlein als Vorrang- oder Positivfläche für Windkraftanlagen ausgewiesen werden soll.Der Flächennutzungsplan wird nun auf dieser Grundlage fortgeschrieben, so dass künftige Windkraftanlagen
nur noch dort zulässig sind. Die Windräder bei Enzenweiler, die im Januar errichtet wurden.