Sitzungsberichte

22. 4. 2018

Kurz berichtet

  • Vergeben wurden die Straßenbauarbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße Schrozberg/Industriegebiet nach Könbronn an die Firma Haag-Bau aus Neuler, die das günstigste Angebot eingereicht hatte. Bei der Maßnahme wird die Straße, die bisher nur von der Abzweigung von der Landesstraße bis zur Einmündung in das Industriegebiet ausgebaut war, auf die komplette Länge ausgebaut und verbreitert. Die Arbeiten sollen umgehend beginnen.
  • Die Maßnahmen zur Unterhaltung des Straßen- und Feldwegenetzes in Leuzendorf, die über einen Ausgleichstockzuschuss unterstützt wird und nach Genehmigung nun ebenfalls ausgeschrieben wurde, wird die Firma Hähnlein aus Feuchtwangen durchführen.
  • Mit der förmlichen Widmung hat der Gemeinderat im Bereich des Baugebietes Hetzel in Schmalfelden ein bereits 2007 gebautes Straßenstück offiziell für den öffentlichen Verkehr freigegeben – das war deshalb erforderlich, weil das Straßenstück nicht vollständig im Geltungsbereich eines gültigen Bebauungsplanes liegt.
  • Obligatorisch ist die Spendenannahme durch den Gemeinderat – auch bei dieser Sitzung durfte des Gremium über die Annahme einer Spende abstimmen.
  • Ein Thema der Fragestunde für Einwohner war das Anliegen ein Bürgers, das mit der Versendung der Fragebögen zur Ermittlung der Grundstücksgegebenheiten für die gesplittete Abwassergebühr zu tun hatte. Bürgermeister Klemens Izsak erklärte ausführlich die Umstellungsnotwendigkeit, die sich durch ein höchstrichterliches Urteil ergibt. Sein Rat für alle Bürger lautete: Wenn es mit dem Fragebogen Unklarheiten gibt, sollten die Adressaten des Fragebogens unbedingt direkt Kontakt mit der Stadtverwaltung aufnehmen bzw. am besten persönlich bei den zuständigen Sachbearbeiterinnen vorbei kommen. Im persönlichen Gespräch klärt sich so manche Unklarheit ganz schnell auf !!!
  • Unter „Verschiedenes“ informierte der Bürgermeister die Gemeinderäte über die Notwendigkeit einer Kläranlagenerweiterung, die im nächsten Jahr angegangen werden muss. Die letzte Erweiterung wurde vor rund 10 Jahren abgeschlossen. Zwischenzeitlich reicht aber die Kapazität noch gerade so aus, um das anfallende Abwasser ordentlich zu klären. Ein Planungsbüro wird jetzt Vorschläge zu einer sinnvollen und kostengünstigen Erweiterung ausarbeiten.