Diese Seite drucken
  • Schriftgröße

Kurz berichtet

  • Zum Eheschließungsstandesbeamten wurde der neue Mitarbeiter im Bauamt, Gerhard Bundschuh ernannt. Bei seiner vorherigen Tätigkeit hatte er bereits vertretungsweise Trauungen vorgenommen und kann nun auch in Schrozberg bei personellen Engpässen aushelfen.
    BundschuhStandesbeamter2017
  • Für das Schrozberger Feuerwehrmagazin wird ein Notstromaggregat gekauft. Um bei einem Unwetter oder einer sonstigen Katastrophe mit großflächigen Stromausfall die Stromversorgung im Feuerwehrgerätehaus zu gewährleisten, wird von der Firma GET für einen Preis von knapp 21.000 € ein Aggregat zur Stromerzeugung geliefert. Die Abstimmung hierfür war im Gremium einstimmig.
  • Die 4. Auslegung des Bebauungsplan „Sigisweiler Str. II, Erweiterung – 2. Änderung“ in Schrozberg ist vom 17.07.2017 bis 17.08.2017 erfolgt. Die eingegangenen Stellungnahmen erbrachten keine wesentlichen Änderungen. Der neue Planentwurf wurde den Gemeinderäten erläutert und diese stimmten dem Bebauungsplan „Sigisweiler Str. II, Erweiterung – 2. Änderung“ zu. Bereits im letzten Mitteilungsblatt vom 27.10.2017 wurde das Inkrafttreten des Bebauungsplanes bekannt gegeben.
  • Der Beschluss zur Entwidmung (Einziehung) eines Weges auf Gemarkung Ettenhausen wurde in der Sitzung vom 24.10.2017 gefasst. Bereits in der September-Sitzung wurde im nichtöffentlichen Teil der Verkauf dieses entbehrlichen Weges beschlossen.
  • Eine Anfrage aus den Reihen des Gemeinderates wegen der Verfügbarkeit von Krippenplätzen im Schrozberger Stadtgebiet konnte von Hauptamtsleiter Helmut Hüttner beantwortet werden. Nachdem es einen Engpass wegen zwei Kindern gab, konnten diese Nachfragen zwischenzeitlich befriedigt werden, so dass keine Warteliste besteht. Auch über Kindergartenbeiträge und einer Diskussion über eine eventuelle Abschaffung der Beiträge wurde kurz gesprochen. Bürgermeisterin Förderer sieht hier einen klaren Nachteil bei der Vergabe von Fördermittel jeglicher Art. Hier wäre eine Abschaffung der Beiträge schädlich, da hier von den Förderstellen vorausgesetzt wird, erst sämtliche eigene Einnahmequellen auszuschöpfen.
  • Für die Fortsetzung der Kanalsanierung von der Blaufeldener Straße bis zum Kreisverkehr und der Vorbachstraße wurden ca. 216.000 € zugesagt, diese entspricht einem Fördersatz von 80 %.
  • Weiter gab Bürgermeisterin Jacqueline Förderer die Aufnahme in das Förderprogramm „Integriertes Managementverfahren Familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune“ bekannt. Somit kann die Stadtentwicklung weiter gehen.
  • Die Planung für einen weiteren, zweiten Standort für eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge gab Bürgermeisterin Förderer bekannt. Die ODR möchte in Schrozberg eine solche Ladesäule anbieten, wie sie auch schon am Bahnhof vorhanden ist. Favorisiert wird hier von der Verwaltung ein Standort am Rathaus.
  • Den Betrieb des Häckselplatzes übernimmt ab 01.01.2018 die Stadt Schrozberg. Geöffnet soll sein am Freitagnachmittag und am Samstagvormittag. Die Öffnungszeiten am Montagnachmittag entfallen dann ab dem 01.01.2018.