Sitzungsberichte

23. 1. 2018

2016 – das „Jahr der Baustelle“ im Schrozberger Güterschuppen

In der letzten Sitzung war der Leiter des Schrozberger Güterschuppens Manuel Kutsch zu Besuch, um den Gemeinderäten über das vergangene Jahr im Jugendzentrum zu berichten.

2016 war für das Jugendzentrum auch das „Jahr der Baustelle“ – der Zugang zum Güterschuppen war aufgrund der Bautätigkeiten in der Bahnhofstraße nicht immer ganz einfach und so wurde der Haupteingang kurzzeitig geschlossen und dafür der Nebeneingang genutzt.

Nach einem guten Start in das Jahr 2016, bei welchem Herr Kutsch anfangs noch von einem „BufDi“ unterstützt wurde, war dann durch die Baustelle direkt vor der Haustüre ein Ausbleiben der Besucher deutlich zu spüren. Bildungsangebote im Güterschuppen wurden und werden weiterhin gut nachgefragt, so wurde Ende 2016 die Prüfungsvorbereitung sehr gut angenommen. Ebenfalls gut läuft das Bewerbungstraining, bei welchem die Jugendlichen sowohl bei der Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen, als auch bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch unterstützt werden. Die Hausaufgabenbetreuung dagegen wurde weniger besucht, was mit Sicherheit auf das Angebot der Ganztagsschule zurückzuführen ist. Trotzdem ist die Hausaufgabenbetreuung weiterhin ein wichtiger Programmpunkt bei der Arbeit des Jugendhausleiters, kommen doch mehr Kinder mit Schwierigkeiten in der Schule zur Betreuung in den Güterschuppen.

Aufgrund der rückläufigen Besucherzahlen und der Veränderungen der Bedürfnisse der Jugendlichen mussten bzw. müssen diese völlig neu „angelockt werden“. So standen 2017 viele Herausforderungen und Veränderungen an. Modernisierungen waren und sind notwendig und so hat sich Manuel Kutsch viel vorgenommen. Ein neuer Anstrich im Güterschuppen soll her und viele technische Modernisierungen standen an oder werden bald realisiert. So steht den Jugendlichen nun eine Handyladestation zur Verfügung – ohne den Kommunikationskanal „WhatsApp“ geht laut Manuel Kutsch fast nichts mehr. Eine PlayStation wurde angeschafft und bald soll W-LAN in kontrolliertem Umfang angeboten werden. Die genauen Regeln hierfür müssen laut Manuel Kutsch noch „ausgearbeitet“ werden.

Seit den Osterferien ist der Haupteingang wieder nutzbar und Manuel Kutsch und sein Team, welches seit Oktober 2016 auch wieder von einem BufDi vervollständigt wird, freut sich momentan über wieder ansteigende Besucherzahlen.

Neben Manuel Kutsch gehört auch Marion Degler zum Team des Güterschuppen Schrozberg. Sie bot im Jahr 2016 wieder sehr erfolgreich einen Mädchenaktionstag an. Dieser war seit Jahren der am stärksten besuchte Aktionstag und eine Neuauflage im nächsten Jahr ist schon fest eingeplant. Aktionen, wie z.B. Ausflüge nach Tripsdrill oder zum Rothenburger Kletterwald mit anderen Jugendhäusern stehen immer wieder auf dem Programm und auch die Zusammenarbeit mit anderen Jugendhäuser hat sich abermals bewährt. Eine landkreisweite Aktion mit weiteren Jugendzentren soll es 2017 geben – so soll erstmals ein Erlebniswochenende speziell für Jungs ausgerichtet werden.

Aber auch die Zusammenarbeit mit der Schule Schrozberg läuft hervorragend, so war die Faschingsparty in Zusammenarbeit mit der SMV im Güterschuppen ein voller Erfolg. Doch nicht nur Spaß steht bei der Zusammenarbeit im Vordergrund, auch die Prüfungsvorbereitung und das Planspiel an der Schule wurden gemeinsam angeboten.

Der Gemeinderat zeigte sich sehr zufrieden mit der Arbeit von Manuel Kutsch und seinem Team und regte an, in naher Zukunft ein Besichtigungstermin mit den Ratsmitgliedern im Güterschuppen vorzusehen.