Sitzungsberichte

26. 4. 2018

Zahlreiche Wege werden instandgesetzt oder ausgebaut

Die Wegesanierung ist eine Daueraufgabe für die Stadt Schrozberg. Die vielen Flurbereinigungs- und Gemeindeverbindungswege, die unterhalten und regelmäßig instand gesetzt werden müssen, werden in turnusmäßigen Abständen von einer gemeinderätlichen Kommission besichtigt, eingestuft und in eine Reihenfolge entsprechend der Dringlichkeit gebracht. Auf dieser Liste stehen noch einige Wege, die nun gerichtet werden könnten – sie befinden sich bei Lindlein, Schmalfelden, Speckheim, Sigisweiler und Kälberbach. Der geschätzte Kostenaufwand liegt bei 157.000 €. Demgegenüber stehen Haushaltsmittel mit 160.000 € zur Verfügung.

Nach der Erläuterung der einzelnen Streckenabschnitte folgte der Gemeinderat einstimmig dem Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung. Die Ausschreibung der Instandsetzungsarbeiten erfolgt demnächst – die Durchführung wird sich sicherlich bis ins nächste Jahr erstrecken.

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde die Wegesanierung auf der Gemarkung Spielbach. Dort sind aufgrund der Tatsache, dass viele Feldwege bei der letzten Flurbereinigung angelegt wurden, relativ viele Schadstellen vorhanden. Die Stadtverwaltung hat daher die Instandsetzungsmaßnahmen zusammengefasst und zur Bezuschussung über den Ausgleichstock angemeldet. Zudem wurde noch ein neuerliches Flurbereinigungsverfahren auf den Weg gebracht, bei dem ebenfalls nochmals eine Wegesanierung mit einher geht. So wird möglich, dass die Wegstrecken außerhalb des kommenden Flurneuordnungsverfahrens deutlich umfangreicher gerichtet werden können – das Regierungspräsidium als Zuschussstelle hat zugestimmt, dass Förderung und Investitionsvolumen entsprechend verwendet werden können.

Die Ausschreibung ist bereits erfolgt und der Gemeinderat konnte den Auftrag an die Firma Trend Bau aus Röttingen vergeben.

Bei einem weiteren Tagesordnungspunkt wurde der Endausbau im Baugebiet Brühl-Süd – im Bereich der verlängerten Weststraße bzw. beim neuen Friedhof in Schrozberg gelegen – beschlossen. Das Baugebiet ist zwischenzeitlich nahezu komplett bebaut, nur einige private Baugrundstücke sind noch frei. Die Bauarbeiten wurden an die Firma Hähnlein aus Feuchtwangen vergeben.