Sitzungsberichte

26. 4. 2018

Freibadsanierung – Planungsauftrag wurde vergeben

Nach dem positiven Bürgerentscheid gilt der Gemeinderatsbeschluss vom 16. September 2015 als aufgehoben. Verfahrenstechnisch ersetzt der Bürgerentscheid den ursprünglich negativen Beschluss des Gemeinderates zu den geplanten Sanierungsmaßnahmen und damit dem Fortbestandes des Freibades.

Die Beschlusslage damals war, dass das mit einer Begutachtung beauftragte Fachbüro Richter & Rausenberger aus Gerlingen eine einfache Sanierung nach intensiver Untersuchung schlicht nicht möglich ist. Hauptgrund dafür sind Setzungen im Untergrund des jetzigen Beckens sowie die Ausgestaltung bzw. die vorhandene Beckentechnik. Im Falle des Fortbestandes des Bades kommt die Sanierung einem Neubau gleich, das hatten die Stadtwerke Crailsheim schon im Februar 2014 so konstatiert. Die Kosten für unterschiedliche Alternativen hat das Fachbüro mit 1.862.000 € bis 2.178.000 € angesetzt. Mit dem Versuch, diese Kosten zu senken, wurde eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern von Stadtverwaltung, Planungsbüro, Gemeinderat und den Freibadfreunden eingesetzt. In der Runde konnte eine weitere abgespeckte Alternative ausgearbeitet werden. Diese Planung sieht nun ein Becken mit 25 x 10 Meter sowie ein unmittelbar davor platziertes Kinderplanschbecken mit einer Wasserspiellandschaft von insgesamt 100 m2 vor. Die Kosten betragen bei dieser Ausführung lagen bei 1.574.300 €. Für den Zuschussantrag auf dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) muss die Planung weiter ausgearbeitet werden und eine Kostenberechnung erfolgen.

Der Gemeinderat folgte einstimmig dem Vorschlag von Bürgermeister Klemens Izsak, das Büro Richter & Rausenberger mit der weiteren Planung zu beauftragen. Dieses wird sich in Bälde mit der Arbeitsgruppe „Freibad“ zur weiteren Ausarbeitung der Planung treffen.