KIRCHEN

19. 11. 2017

 

 

Die Arbeiten haben wieder Fahrt aufgenommen. Das Innengerüst ist entfernt. Restaurator Bruno Helmstetter und seine Kollegin Michaela Janke bearbeiten den unteren Bereich der Raumschale (=Wände), der bislang durch das Gerüst unzugänglich war. Zimmermann Frieder Gröner hat di e statisch ungünstigen und fehlerhaft erzeugten Belastungen auf der Nordempore ausgeglichen. Es liegt also nicht mehr zu viel Gewicht auf den falschen Balken. Fließenleger Friedrich Wollmershäuser kümmert sich um die Solnhofener Platten dort, wo man den Fußboden zuvor für Kabelschächte hatte öffnen müssen. Die Schreinerei Deeg hat die Stufengröße der Empore des Posaunenchores wunschgemäß verändert und die Stufen vergrößert. Kunstglaser Roland Vetter arbeitet an den zusätzlichen Kipp-Öffnungen für zwei weitere Kirchenfenster. Auch die Musterleuchte unserer neuen Kirchenbeleuchtung ist inzwischen geprüft, so dass der Auftrag nach nochmaliger Berechnung beim Beleuchtungingenieurbüro Kreuz+Kreuz Stuttgart hoffentlich bald vergeben werden kann. Der Schaltschrank für die Elektrik und Elektronik ist vom Elektroingenieurbüro Göggerle Crailsheim entworfen und bestellt. Vor der Kirche zeugt ein Loch im Erdreich davon, dass der Starkstromanschluss für die Elektroarbeiten nach den Vorschriften der EnBW von außen her gesichert werden muss. Und noch ist viel zu tun, vor allem im Bereich des Elektrischen und beim Wiedereinbau der Kirchenbänke. Auch der Fussboden muss noch bearbeitet werden. Wir sind sehr gespannt, ob wir Ihnen Anfang Dezember schließlich wirklich vermelden können, dass im Advent der erste Gottesdienst wieder in unserer Kirche stattfindet. Bislang können wir mit einem großen Dank an’s Planungsbüro Fleck sagen: Wir gehen  davon aus.